Sachsen-Anhalt

HIER. ist das Gründerland!

#1aus14: HIER ist die Börde

HIER gibt es den besten Boden für deine Unternehmung! In der Landkreisserie #1aus14 stellen wir dir in dieser Folge die Börde vor. Neben den fruchtbarsten Böden in ganz Deutschland bietet die Region vor allem für die Bereiche Logistik und Automotiv gute Bedingungen. Egal, ob per Autobahn oder Wasserstraße - die Börde ist mittendrin. HIER erfährst du mehr über den Standort und deine Chancen als Gründer*in im flächenmäßig zweitgrößten Landkreis Sachsen-Anhalts.

 

 

+++ Basisdaten +++

Lage: Wir sind im westlichen Sachsen-Anhalt und mittendrin.
Größe: 2.366 km²
Einwohner: 170.900
Größte Stadt: Oschersleben (19.500)
Kleinste Gemeinde: Beendorf (892)
Besonderes Merkmal: Bei uns gibt es den ertragreichsten Boden Deutschlands – die Börde hat den besten Bodenwert.

+++ Wirtschaft +++

Branchen: Logistik, Landwirtschaft, produzierendes Gewerbe, Automotive, IT- und Telekommunikation, Medizin, Maschinenbau, Kalibergbau 
Gewerbegebiete: etwa 60 im ganzen Landkreis

5 Fragen an Astrid Claus, die Existenzgründer und -gründerinnen beim Amt für Wirtschaft im Landkreis Börde berät.

  • Beschreibe das wirtschaftliche Potenzial des Landkreis Börde in einem Satz.

    Unsere wirtschaftliche Kraft ist auf viele starke Branchen verteilt: Logistik, Dienstleistung, Landwirtschaft, Handwerk.

  • Für wen oder was ist die Börde ein idealer Firmenstandort?

    Für die Logistikbranche sind wir ein Top-Standort. Genauso für die Landwirtschaft und all die modernen Ideen, die es dort gibt. Unsere innovativen Landwirte haben fruchtbare Böden, moderne Ställe und zum Beispiel auch große Gewächshäuser. Außerdem sind wir mit der Nähe zu Wolfsburg und Braunschweig ein guter Standort für die Automotive-Branche. 

  • Für wen oder was eher nicht?

    Ehrlich gesagt, ist bei uns jeder willkommen: Dienstleistung, Handwerk, Industrie. Und bei etwa 60 Gewerbegebieten passt es von unserer Seite aus immer. Klar: Wir haben keine Hochschule oder große Forschungsstandorte, aber die sind nur einen Steinwurf entfernt in Magdeburg.

  • Wie unterstützt oder fördert ihr Gründerinnen und Gründer?

    Seit 2008 bin ich Ansprechpartnerin für Gründerinnen und Gründer im Voll- und Nebenerwerb. Ich stehe euch regelmäßig in Haldensleben, Wolmirstedt, Wanzleben und Oschersleben zur Verfügung. Ich habe ein tolles Team und wir bieten kostenfreie Existenzgründerkurse an. Das sind jedes Jahr bis zu drei mit jeweils etwa 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Außerdem organisieren wir viermal im Jahr einen Stammtisch, bei dem sich Neugründer und etablierte Gründer austauschen können. Und zweimal im Jahr gibt es eine Gründerwoche: eine in Haldensleben und eine in Flechtingen.

  • Wie bewertest du die Infrastruktur in der Börde?

    In einem Wort: hervorragend. Wir haben die A14, die A2 und die Bundesstraßen 1, 71, 245, 189 und 246. Ich bin auch immer wieder beeindruckt von unserem Hafen in Haldensleben am Mittellandkanal: ein bisschen von den Sportbooten aber viel mehr, weil der Container-Hafen wächst. Derzeit wird überall gebaut, weil wir die letzten weißen Breitbandflecken beseitigen wollen. Wir sind Teil des Verkehrsverbundes Marego und nach Magdeburg ist es nicht weit. Außerdem haben wir ein großartiges Innovations- und Gründerzentrum im Technologiepark Ostfalen in Barleben mit tollen Firmen und günstigen Mietpreisen für Gründerinnen und Gründer.

  • Kontakt

    Astrid Klaus
    Landkreis Börde - Existenzgründerberatung
    Bornsche Straße 2
    39340 Haldensleben
    Tel.: +49 3904 7240 1139
    E-Mail: astrid.clauslandkreis-boerdede
    Website: www.landkreis-boerde.de

Astrids Erfolgsmeldungen aus dem Landkreis Börde
Amazon hat in Osterweddingen ein Logistikzentrum mit bis zu 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufgebaut. Hermes hat schon lange eines in Haldensleben, DPD und DHL sind auch bei uns. Eine der größten Zuckerfabriken gibt es im Zuckerdorf Klein-Wanzleben. Und nur 30 Kilometer entfernt wird an einer innovativen Hochtechnologie gearbeitet: In Barleben baut Horiba FuelCon Testsysteme für Brennstoffzellen und bis Ende nächsten Jahres soll dort ein Neubau und weitere 250 Arbeitsplätze entstehen. Eine eher alltägliche Gründung, die mich zuletzt beeindruckt hat: das Kosmetikstudio von Nicole Leßmann in Emmeringen. Sie hat mit enormem Finanzbedarf gegründet, hochmoderne Geräte angeschafft, die zum Beispiel deine Haut analysieren und sie hat eine moderne Webseite. Einen Termin bei ihr zu bekommen, ist gar nicht mehr so einfach. Toll.