Sachsen-Anhalt

HIER. ist das Gründerland!

#1aus14: HIER ist der Burgenlandkreis

Der Burgenlandkreis im Herzen Mitteldeutschlands bietet Gründer*innen ein vielseitiges Umfeld. Gleich zwei Weltkulturerbe sind hier beheimatet und die Sektkellerei Rotkäppchen ist deutschlandweit bekannt. In unserer Landkreisserie #1aus14 erfährst du, was den Burgenlandkreis besonders macht. Egal ob du im Bereich Informationstechnologie gründen oder Kokosnüsse verkaufen möchtest: HIER wirst du nicht komisch angeschaut.

 

 

+++ Basisdaten +++

Lage: Der Burgenlandkreis liegt im Süden von Sachsen-Anhalt, an der Grenze zu Sachsen und Thüringen, zentral im mitteldeutschen Wirtschaftsraum.
Größe: 1.414 km²
Einwohner*innen: 178.800
Größte Stadt: Weißenfels (40.200 Einwohner)
Kleinste Gemeinde: Wethau (910 Einwohner) 
Besondere Merkmale: Hier wurde die zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärte Himmelsscheibe von Nebra gefunden, die älteste Darstellung des Himmels der Menschheitsgeschichte. Seit 2018 ist auch der Naumburger Dom UNESCO-Weltkulturerbe. Damit verfügt der Landkreis allein über zwei Weltkulturerbestätten und hat Sachsen-Anhalt zu dem Bundesland gemacht, das deutschlandweit die meisten Welterbestätten beheimatet.

+++ Wirtschaft +++

Branchen: Lebensmittel, Tourismus, Kohlebergbau, Chemie, Logistik
Gewerbegebiete: 35
 

5 Fragen an Patricia Kudwien, die im Burgenlandkreis den Hut für die Wirtschaftsförderung aufhat.

  • Beschreibe das wirtschaftliche Potenzial des Burgenlandkreises in einem Satz.

    Wir sind eine Region mit einem breiten Branchenmix, der traditionell, modern und innovativ geprägt ist und durch dynamisches Engagement und Netzwerken unserer Unternehmer und Unternehmerinnen ergänzt wird.

  • Für wen oder was ist der Burgenlandkreis ein idealer Firmenstandort?

    Wir bieten den Zugang zu den mitteldeutschen Zentren Leipzig, Halle und Jena. Bei uns ist es für Neugründer*innen kostengünstiger, aber genauso kreativ und innovativ. Die Chancen liegen gerade im digitalen Bereich, hier haben wir es uns zum Ziel gesetzt, die digitale Augenhöhe mit den Großstädten zu erreichen. Im Rahmen des Strukturwandels rund um den Braunkohleausstieg stehen wir im Burgenlandkreis vor einer großen Herausforderung. Hier ist jeder und jede herzlich willkommen.

  • Für wen oder was eher nicht?

    Wir sind für jedes Unternehmen offen und führen individuelle Gespräche über die Lage und Investitionsmöglichkeiten, die für alle von Vorteil sein können. Ich sehe gerade zum Beispiel große Chancen beim Thema erneuerbare Energien. Aber selbst, wer auf die verrückte Idee kommt, bei uns Kokosnüsse züchten zu wollen, den würden wir erst einmal nicht komisch anschauen. Vielleicht können wir dabei helfen, ein Gewächshaus zu bauen.

  • Wie unterstützt oder fördert ihr Gründerinnen und Gründer?

    Wir können Wege in unsere regionalen Netzwerke öffnen und Gründer und Gründerinnen bei den Genehmigungsverfahren in allen Ämtern begleiten. Und auch bei uns gibt es im Rahmen der Landes- und EU-Förderung das Programm ego.-WISSEN mit kostenlosen Seminaren für Existenzgründer in der Planung, im Gründungsprozess und danach. Gute Kontakte zur Investitionsbank Sachsen-Anhalt haben wir natürlich auch.

  • Wie bewertest du die Infrastruktur im Kreis?

    Die ist super. Mit der A9 und der A38 und einem schnellen Zugang zur A4. Den Kreis durchziehen auch gut ausgebaute Bundesstraßen und Schienen. Außerdem liegt der Flughafen Leipzig-Halle nur 30 Kilometer von der Landkreisgrenze entfernt. Mit der Breitbandabdeckung sind wir in den letzten Zügen und die Mobilfunkabdeckung ist nahezu vollständig.

  • Kontakt

    Patricia Kudwien
    Dezernentin Wirtschaftsamt Burgenlandkreis
    Landratsamt
    Bahnhofstraße 48
    06618 Naumburg (Saale)
    Tel.: 03445 73-2951
    E-Mail: wirtschaftsamtblkde
    Website: www.burgenlandkreis.de

Patricias Erfolgsmeldungen aus dem Burgenlandkreis
Rotkäppchen ist ja seit Jahrzehnten eines der wichtigsten Unternehmen in der Region, das die Wendezeit überstanden und als eine der wenigen Firmen aus Ostdeutschland auch Produktionsstandorte in Westdeutschland übernommen hat. Eine schöne Meldung ist auch, dass die Münzing-Gruppe seit 2020 in Zeitz etwa 40 Millionen Euro investiert und 50 neue Arbeitsplätze mit der Produktion von Wachs, Polymeren und wässrigen Farblösungen schafft. Unser Unternehmen des Jahres 2020, die Bauer & Mayer Spedition und Logistik GmbH mit aktuell 187 Beschäftigten, ist seit 1999 im Burgenlandkreis. Das Besondere: Die Firma fördert Menschen mit Migrationshintergrund, Langzeitarbeitslose oder auch Menschen mit Handicap, die so eine Chance auf dem Arbeitsmarkt erhalten. Außerdem konnten wir die Unternehmensnachfolge einer Bäckerei erfolgreich begleiten, die seit 1932 in Familienbesitz ist und Backwaren noch in Handarbeit und nach alter Tradition herstellt. Die Backmittel beziehen sie hauptsächlich aus der Region. Die Jungunternehmerin hat das Unternehmen von ihrem Vater übernommen und erfolgreich in die Zukunft geführt. Sie hat heute drei Mitarbeiter und ist mit ihren Verkaufswagen vielerorts bekannt. Ziemlich stolz sind wir auch auf Schleberroda, ein kleines Dorf mit 174 Einwohnern, das zu Freyburg gehört und 2020 die Silbermedaille beim Bundeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" gewonnen hat. Außerdem soll bald eine große Bundeseinrichtung nach Naumburg kommen: die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft.