Du bist nicht allein.

HIER. inspirieren dich andere.

feingemacht: Kunst, Kuchen & Kaffee

Im Laden von Constanze Hosp und Nadine Podewski gibt es regionales Design für alle – mitten in Halles Innenstadt.  

Halle. Es ist der Zauber schöner Dinge, der einen in Halles Innenstadt auf Höhe der Großen Ulrichstraße 21 langsamer werden lässt. Die großen Schaufenster des Feingemacht zeigen Schmuck, Bilder und Spielzeug mit dem gewissen Etwas. Betritt man den Eckladen von Constanze Hosp und Nadine Podewski, beginnt die Entdeckungstour erst richtig. Auf 140 Quadratmetern lässt es sich genüsslich durch kunstvolle Gebrauchsgegenstände und Designobjekte stöbern. Wer die inspirierende Atmosphäre einfach genießen möchte, kann das bei Kaffee und Kuchen tun. Das Besondere: Alles ist von Hand gemacht und regional. 

Ausgewähltes von der Burg 

„Zu uns kommen nicht nur Kunstkenner“, sagt Constanze Hosp. „Hier findet jeder etwas, weil es neben hochpreisigen Stücken auch viele günstige Sachen gibt.“ Bis zu 60 ausgewählte Künstler*innen aus Halle und Umgebung präsentieren und verkaufen ihre Produkte im Feingemacht. Viele von ihnen haben wie Constanze und Nadine an der Burg Giebichenstein in Halle studiert. Ein Qualitätsmerkmal, das ankommt.

„Es gibt wirklich viele Leute, die sich freuen, dass man hier Sachen von der Burg sieht“, sagt Constanze. „Die Leute sind schon stolz auf ihre Kunsthochschule.“ Die 37-jährige Gründerin studierte Industriedesign an der Burg und fertigt Schmuck im eigenen Atelier. Nadine hat ihren Abschluss als Glaskeramikerin gemacht. Auch wenn die beiden Künstlerinnen durch das Geschäft nur noch selten in der Werkstatt und häufiger hinter dem Tresen stehen, gibt es ihre Produkte natürlich auch im eigenen Laden. 


Veränderung als Konzept 

Seit das Feingemacht 2018 eröffnet hat, wechseln die Ausstellungen regelmäßig. Jedes Mal gibt es eine Ankündigung und eine Vernissage. Das gehört zum Konzept. „Wichtig ist, dass die Leute mitbekommen: Da ist es etwas Neues, da schaue ich mal wieder rein“, sagt Constanze. Im Zentrum der Veränderung steht immer auch die große „Mischwand“ neben dem Kaffee- und Kuchentresen. Die ist schon durch das Schaufenster gut zu sehen und vereint Werke aller Ausstellenden. Darüber hinaus bekommen jeder Künstler und jede Künstlerin eine Verkaufsfläche, die er oder sie frei gestalten kann.  

Langweilig wird es im Kunst- und Design-Shop nie. Das war von Anfang an das erklärte Ziel der beiden Gründerinnen. Bevor es die feste Adresse gab, wanderte der Laden als Pop-up-Store durch die Stadt. 2016 ging es los. Kurz vor Weihnachten mieteten sich Constanze und Nadine für einen begrenzten Zeitraum in verschiedene leer stehende Geschäfte ein und verkauften ihre und die Produkte anderer Künstler*innen.  


Vom Pop-up-Store zur festen Adresse 

Ein neuer Vertriebsweg, den die Kreativen der Stadt annahmen. Jahr für Jahr stieg das Interesse. „Man ist als Künstler und Künstlerin natürlich auf seine kreative Arbeit fokussiert. Und Marketing und Verkaufen liegt den meisten nicht so besonders“, sagt Constanze. Auf Kunsthandwerkermärkte, die stark witterungsabhängig sind, hatten die Freundinnen keine Lust mehr. Sie wollten für sich und andere Künstler*innen eine neue Plattform schaffen. So ist die Idee zum gemeinsamen Laden entstanden. „Wir haben es dann einfach gemacht“, erzählt Constanze. „Wir haben ein bisschen gebrainstormt und entstanden ist: Feingemacht. Das war auch schon der Titel der ersten Ausstellung und dabei sind wir geblieben.“ 

Einen langfristigen Plan hatten Constanze und Nadine dabei nicht. „Wir waren immer spontan und haben darauf reagiert, wie es läuft“, sagt Constanze. Das Feingemacht etablierte sich beim Hallenser Publikum. Immer mehr Künstler*innen wollten dabei sein. Als die beiden Frauen zunehmend davon genervt waren, nicht zu wissen, wo sie das nächste Mal ausstellen können, entstand die Idee zur festen Adresse.

"Wenn man manche Dinge im Vorfeld wüsste, dann hätte man eventuell Hemmungen sie anzugehen." — Constanze Hosp 

Gas geben für das erste Weihnachtsgeschäft 

Die Suche nach einem geeigneten Geschäft erwies sich als schwierig – trotz eines sichtbaren Leerstands in Halles Innenstadt. Fündig wurden sie schließlich in einer ehemaligen Bankfiliale. „Sechs Jahre passierte im Laden nichts. Als klar war, dass sich hinter einer Wand noch eine annehmbare Verkaufsfläche versteckte, schlugen die Gründerinnen zu. „Wir haben ordentlich Gas gegeben: Tapete abgerissen, die Kassettendecke entfernt, den Boden gemacht.“ Sechs Wochen ackerten sie mit Freund*innen und Familie, damit das Feingemacht zum Weihnachtsgeschäft 2018 die Türen öffnen konnte. Umbaumaßnahmen, die sie komplett mit Eigenmitteln finanzierten.  


Lernen beim Gründen 

Neben ihrer Freiberuflichkeit als Designerinnen gründeten Constanze und Nadine für den Laden eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts – die einfachste Form der Personengesellschaft. Ein Tipp ihrer Steuerberaterin. Wie sich die Frauen darüber hinaus auf ihre gemeinsame Selbstständigkeit vorbereitet haben? Learning by doing. „Wenn man manche Dinge im Vorfeld wüsste, dann hätte man eventuell Hemmungen sie anzugehen. Damit habe ich mich schon abgefunden – dass vieles komplexer ist, als man vorher denkt“, sagt Constanze. „Es dauert immer alles fünf Mal länger, als man glaubt. Unser leicht überzogener Optimismus hilft, das Ganze anzugehen.“ 


Teamwork für die Work-Life-Balance 

Generell sei es gut, sich zu fragen, wie viel Sicherheit man braucht, bevor man in die Selbstständigkeit startet. „Ich finde es reizvoll, nicht zu wissen, was am Ende dabei rumkommt, und bin frei von Existenzängsten.“ Eine Eigenschaft, die die gebürtige Regensburgerin mit ihrer Geschäftspartnerin aus Schwerin teilt. Die beiden Frauen ergänzen sich bestens. Constanze hat ein Faible fürs Backen und stellt alle Kuchen und Kekse für den Laden her. Nadine macht dafür die Buchhaltung. Längst stehen die beiden nicht mehr allein im Geschäft. Ein kleines, aber eingespieltes Team aus Künstler*innen und Aushilfskräften unterstützt sie, damit am Ende auch genügend Zeit für die Familie bleibt.  


Blick über die Stadtgrenze 

Stand für sie jemals ein anderer Ort für eine Gründung zur Debatte? „Ich mag ja Halle sehr. Ich komme aus Regensburg, das ist eine wunderschöne Stadt, aber halt bayrisch“, sagt Constanze. „Da gibt es schon alles und alles ist geschleckt und geschniegelt. Ich mochte das an Halle immer gerne, dieses leicht Unfertige und dass hier noch etwas zu bewegen ist.“ Trotzdem schauen die Feingemacht-Besitzerinnen auch über die Stadtgrenzen hinaus.

Aktuell denken sie über einen Pop-up-Shop in Leipzig nach. „Das ist einfach die nächstgelegene Stadt“, sagt Constanze. „Leipzig gilt ja noch als regional. In anderen Städten müsste man andere Künstler*innen organisieren und ein kleines Netzwerk aufbauen. Perspektivisch ist alles denkbar.“  

X

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.